12. März 2019: Fortbildung „Die Insolvenzverwaltervergütung als Verhandlungsargument“

Datum: Dienstag, 12. März 2019 – 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ort: Hochschule Fulda, Raum O122, Leipziger Str. 123, 36037 Fulda
Anmeldung: Teilnahmebedingungen und Anmeldeformular auf der Seite der BAG-SB

In Kooperation der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hessen mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung.


Zielgruppe:
Fachkräfte der Schuldner- und Insolvenzberatung die ihre Argumente für außergerichtliche Vergleiche stärken und/oder ihre Klienten im Verfahren begleiten (wollen).

Inhalt:
Die Insolvenzverwaltervergütung (IVV) macht einen nicht unerheblichen Teil der Kosten des Verbraucherinsolvenzverfahren aus. Seit der InsO-Reform 2014 sind die Kosten prozentual an die Masse geknüpft, was im Insolvenzverfahren mitunter zu erheblichen Quotenverlusten für die Gläubiger führt. Dies aber ist der Hebel, der die außergerichtliche Einigung erleichtert. Hier setzt der Workshop an: Dem einzelnen Gläubiger ist oft nicht bewusst, wie viel Geld er durch die IVV verliert. Der Workshop vermittelt die Grundlagen der Berechnung der IVV, welche dann als Verhandlungsargument mit in die außergerichtlichen Pläne involviert wird. Es werden Fertigkeiten vermittelt die Verhandlungen auf der Grundlage der besseren Quote zu führen. In Beispielfällen werden die erworbenen Kenntnisse verdeutlicht und vertieft.

Termin:
Dienstag, 12. März 2019 von 10h bis 17h

Ort:
Hochschule Fulda, Raum O122, Leipziger Str. 123, 36037 Fulda

Kosten: 
130 Euro für Mitglieder der BAG-SB und der LAG Hessen
160 Euro für Nichtmitglieder
inkl. Getränke und Mittagsimbiss

Caritas-Fachtag Energieschulden am 22.11.2018 in Hamburg

Strom-, Gas- oder auch Wassersperren bedrohen zahlreiche Haushalte in Hamburg. So hat es in der Hansestadt in den letzten 12 Monaten mehr als 8.000 Stromabschaltungen gegeben [vgl. unsere Meldung vom 20.09.2018]. Welche Möglichkeiten der Hilfe und Vorsorge gibt es für betroftene Haushalte, welche innovativen Projekte zum Thema Energieschulden gibt es und was muss getan werden, um Energiearmut zu vermeiden?

Die Caritas im Erzbistum Hamburg lädt ganz herzlich zum Fachtag Energieschulden am 22.11.2018 in St. Georg ein. Details siehe: CA_FachtagEnergieschulden_2018

2. Fuldaer Fachtagung Schuldnerberatung am 16.11.2018 – Themenschwerpunkt „Schulden und Migration“

Die Hochschule Fulda lädt in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Sozialwesen unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Pfeffer zu einer Fachtagung „Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit“ ein. Am 16. November 2018 sollen die aktuellsten Entwicklungen aus der Praxis der Schuldnerberatung beleuchtet und diskutiert werden. Mehr unter www.hs-fulda.de.

Lesenswert ist die Festrede vom letzten Jahr von Guido Stephan: „Der redliche Schuldner“

Seminar „Beratung von Selbstständigen in der Schuldner- und Insolvenzberatung“

Hiermit laden wir herzlich zum 2-tägigen Seminar

„Beratung von Selbstständigen in der Schuldner- und Insolvenzberatung“

mit Frank Wiedenhaupt am 07./08. Juni 2018 in Hamburg ein.

Immer öfter finden Schuldner, die ihr Einkommen aus einer wirtschaftlich selbstständigen Tätigkeit beziehen, den Weg in die Beratungsstellen. Nicht wenige Gewerbetreibende sind im Wissen um Buchhaltung, Steuerpflichten und Kalkulation eher defensiv eingestellt. Einkommensbescheide oder Lohn- und Gehaltsbescheinigungen können zur Ermittlung des eigentlichen Einkommens des Schuldners nicht herangezogen werden. Aufgrund der vielen Informationen durch den Schuldner fällt es den Beratern schwer, einen roten Faden für ihre Beratung zu finden.

Ziel des Seminars ist es, (mehr …)

Internationale Fachtagung: „Armutsbekämpfung durch Schuldenprävention“

„Wie muss die Schuldenprävention gestaltet und organisiert werden, damit sie einen Beitrag zur Armutsbekämpfung leisten kann?“ Mit dieser Fragestellung heissen wir Sie an der internationalen Fachtagung „Armutsbekämpfung durch Schuldenprävention“ am 9./10. November 2017 herzlich in Olten/Schweiz (Tagungsflyer) willkommen. Sie richtet sich an Fachpersonen der Armutsbekämpfung, von Budget oder Schuldenfachstellen, Sozialdiensten, der öffentlichen Verwaltung und anderer Institutionen, die Schuldenprävention anbieten oder das Thema im Rahmen ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit aufnehmen wollen.

Plenumsreferate, Workshops, ein „Markt der Möglichkeiten“ und Posterpräsentationen beleuchten den aktuellen theoretischen Diskurs und zeigen das vorhandene Angebot auf. (mehr …)